h1

SOTA DM/NS-165 Eilumer Horn

24. Oktober 2010

Ich habe es getan! Sonntagmorgens mit Funkausrüstung auf einen Berg gekraxelt und von dort aus gefunkt. So toll, wie alle behaupten, ist es gar nicht. Es ist noch viiiiel besser!

Mein Ziel war (zum 2. Mal, der Insider weiß, wieso..) das Eilumer Horn im Elm mit 323 m Höhe.

Von unten sehen Berge immer so niedrig aus… *schnauf* Schon vor dem Startschuss erlebte ich mein erstes Abenteuer, als mir beim Aufstellen des Mastes ein großer Ast genau aufs Kinn gekracht ist und mehrere lange Striemen hinterlassen hat. Dass das unwahrscheinlich geblutet hat, hat erst die YL Zuhause bemerkt. Na gut, die Wanderer wohl auch, die mich alle merkwürdig gemustert haben. Oder lag das daran, dass ich mit einer Angelrute durch den Wald gelaufen bin? Man weiß es nicht. Nu ja. Pünktlich um 10:00 ging der erste zaghafte CQ-Ruf in die Luft – mit einem halben Watt wohlgemerkt.

WOW! Ist der Empfänger breit. Meint der mich? Kann doch nicht sein, na, mal antworten. Doch, der scheint mich zu meinen, oder jemand anderes, den ich nicht höre, hat denselben QSO-Rhythmus wie ich. Ich spotte mich selbst bei SOTAwatch, da sehe ich, dass OK1LV mich tatsächlich gehört hat, er hat mich nämlich auch gespottet.

Es bricht ein wahnsinniges Pile-Up über mich herein. Viele Stationen kann ich nicht arbeiten, weil sie im Pile-Up die Geduld verloren haben und ich immer wieder von CQ-rufenden Stationen bedrängt werde. Da mein Empfänger so breit ist, gibt es keine Chance für diese Stationen ins Log zu kommen. Leider kann ich weder einen Filter zudrehen noch QSY machen – der Rockmite bietet mir nur an auf eine 2. QRG zu wechseln, aber fein abstimmen lässt sich hier nichts.

Am Ende stehen nach weniger als 90 min (ich habe zwischendurch noch mit DO3VE mehrfach Pläuschen gehalten) 57 QSOs mit 16 Ländern im Log – DAS ist maximaler Ertrag aus minimalem Aufwand, wie ich finde!

Dabei war mein Rig recht dürftig: der 500-mW-TRX und eine Inverted-V für 40 m. Aber es hat funktioniert, eben Amateurfunk!

Nun ist es natürlich passiert: ich brauche besseres Equipment, denn unter 100 QSOs möchte ich vom nächsten Gipfel nicht absteigen. Mir schwebt da schon was vor… 🙂

Zuhause angekommen, erwartete mich gleich ein Artikel auf SOTAwatch: http://sotawatch.org/reflector.php?topic=4983#40534

Danke, liebe Funkfreunde, SO macht das Hobby wirklich Freude!

Edit: Man kann sehr eindrucksvoll sehen, dass meine Welle nach ziemlich genau 900 km wieder aufgeschlagen ist – alle Stationen sind fast kreisrund in diesem Abstand um meinen Standort herum positioniert. Die 1000 km habe ich mit MM0ROV und QRB 995 km nur ganz knapp verfehlt.

Advertisements

8 Kommentare

  1. Cool! Aber, du nennst 323m einen Berg? 😀


    • Tja – was ist die Definition von Berg? @Michael. Bei SOTA ist die Definition, dass man mindestens 100m Höhenunterschied von allen Seiten aus zur Bergkuppe hat. Das schafft so mancher Alpengipfel nicht.

      Prima Arne, hat es nun doch endlich geklappt. Und dann noch mit solch einem bravorösen Ergebnis. Ich wollte noch auf meinen Hausberg, aber Du warst leider 4 Stunden früher qrv als angekündigt.

      Dass die Leute wegen der Angelrute schauen, ist normal. Häufig wird man auch darauf angesprochen. Ich selbst benutze Dipole aber nur noch selten. Nur bei 2 Aktivitäten dieses Jahr, wo ich von vornherein eine längere Aktion geplant hatte.

      Von zu Hause habe ich leider nichts von Dir gehört.

      So, dann hoffe ich mal auf ein baldiges, „unfallfreies“, S2S.

      73 de Mario dc7ccc


      • Michael wohnt umgeben von „richtigen“ Bergen, da darf er ruhig lästern.. 😀

        Ja, es ist ein wahnsinnig tolles Erlebnis gewesen, die nächste Aktivierung ist schon geplant (Sonntag, DM/SA-053).

        Ist seltsam, immer wenn ich Dich im SOTAwatch sehe, höre ich auch nichts von Dir, am Nachmittag auch nicht.

        Wenn ich nicht totalen Bockmist gebaut habe, war ich für 0800 UTC angekündigt…sag nicht, ich hab zwei Stunden draufgerechnet statt sie abzuziehen…?! *HAARRRGHLH!*

        Wirklich faszinierend, was mit 500 mW so alles geht… Beim nächsten Mal will ich aber die 2 Stunden und 100 QSOs voll kriegen. Und vermutlich werde ich auf einen etwas selektiveren Empfänger aufrüsten…

        Das Rig mit 9 m Angelrute und Inverted-V würde ich aber immer wieder wählen. In meiner Vorstellung kann eine MP-1 das niemals toppen, oder ist die wirklich so genial?

        Ich hoffe auf ein baldiges QSO!!


        • Die beste Zeit ist (subjektiv) Vormittags und am allerbesten Samstags Vormittags. Aber da kann ich selten, meistens bin ich Sonntags Vormittags unterwegs.

          Ja, wir sind zu dicht beieinander, für 40m. Ich denke, das geht gar nicht oder „volle Kanne“ wenn Short Skip ist – im Sommer. Aus dem Ost-Niedersachsen (Harz) habe ich z.B. so gut wie noch nix gearbeitet. Trotzdem erstaunlich, was man mit QRP und schlechten Antennen alles machen kann. Wenn die Gegenstation gut ausgerüstet ist … hihi.

          In meinen ersten SOTA Jahren, also 2008/2009, habe ich einen SPATZ für 40m benutzt. Der RX scheint mir besser als beim FT-817 zu sein. Output 5W. Aber ich mache auch mal gerne UKW oder SSB, darum habe ich mich für den 817 um-entschieden, mit 300Hz CW Filter. Trotzdem ist der RX im Pile Up häufig überfordert und man hört nur noch Brei.

          Antenne: mach‘ wie Du meinst, ich wollte Dir da auf keinen Fall ‚reinreden 😉

          100 QSO: Na – da haste Dir ja was vorgenommen! Ich drück‘ Dir die Daumen.

          73, Mario dc7ccc


          • 😀 Komm, man muss sich seine Ziele schon hoch stecken.. 🙂

            So ein Pile-Up macht schon Spaß. Nur kamen zu den 5 anrufenden Stationen noch 10 andere dazu, die mein RX auch empfängt.. Da muss definitiv was her.

            Das mit der Antenne war natürlich neugierig gemeint, das würde ich ja gerne mal direkt vergleichen…

            Ok, Mario, versuch es gerne Sonntag wieder, wenn es die Zeit zulässt, ich bin jetzt erstmal „angefixt“… 🙂

            73, 72, 74, 44 und wie sie alle heißen!


            • btw 44: Das war DLFF-055 Nature Park Elm-Lappwald, mit WFF lassen sich definitiv mehr QSO machen als mit SOTA. Allerdings sind die Stationen meist nicht so diszipliniert und es geht mir zumindest schnell auf den Keks 😉

              73 …


              • Werd ich auch bald mal machen, kann man ja sogar direkt mit m Audo anfahren 🙂

                Die Disziplin bei SOTA hat mir SEHR gut gefallen, man hat wirklich aufeinander Rücksicht genommen.


    • Hähä. Vorsicht, sonst mache ich meine Drohung wahr und aktiviere im kommenden Sommer DL/CG-018 & Co., und Dir ist doch wohl klar, wen ich da mit raufschleppe 😀



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: